Per Navi zum Traumberuf

Aus der Region, 28.06.2013

Die Volksbank eG bietet Berufsnavigator für Gymnasiasten an - 130 Schüler folgen Einladung

Welche Ausbildung, welches Studium ist richtig für mich? Eine Entscheidungshilfe bei dieser Frage haben nun Schüler des WG Villingen und des Zinzendorfgymnasiums Königsfeld bekommen. Sie nahmen am Berufsnavigator teil, den die Volksbank eG in Kooperation mit den Schulen anbietet. Finanziert werden die Schulungen von der Stiftung der Volksbank eG.

Per Navi zum Traumberuf: Die Schüler der Klasse J1/2 des WG Villingen sind schon ganz gespannt auf das, was sie beim Berufsnavigator erwartet Die Ausbildungsleiterin der Volksbank eG Astrid Hermanutz (links im Bild) weiß es schon, sie hat ihren Traumberuf.

Ein Sprichwort sagt: "Es gibt so viele Berufe auf der Welt, wie ein Esel Haare hat." Und das sind ziemlich viele. Aus diesem Wust an Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengängen den richtigen für sich selbst herauszufinden, gestaltet sich manchmal etwas schwierig. So bricht denn auch in Deutschland jeder vierte Azubi seine Ausbildung ab, verlassen Jahr für Jahr rund 55.000 Studierende in Deutschland ihre Hochschule ohne einen Abschluss.  Das verursacht nicht nur Kosten in Milliardenhöhe, sondern setzt die Betroffenen auch noch oftmals psychischen Belastungen aus.

Um dem entgegenzuwirken, bot die Volksbank eG in diesem Jahr bereits zum dritten Mal zusammen mit dem Wirtschaftsgymnasium (WG) Villingen und dem Zinzendorfgymnasium Königsfeld für Jugendliche eine Experten gestützte Orientierungshilfe an, den sogenannten Berufsnavigator. Er ermittelt die  Stärken des einzelnen und gibt wichtige Hinweise für Berufs- oder Studienwahl. Insgesamt 130 Schüler  aus sechs Klassen der beiden Schulen haben das Projekt, kennengelernt und an zwei Tagen in der vergangenen Woche wichtige Impulse für ihre Zukunft erhalten. "Wir freuen uns, dass wir für die Jahrgangsstufe 12 der beiden Gymnasien mit dem Berufsnavigator ein Instrument an der Hand haben, mit dem die Schüler sich bei einem entscheidenden Meilenstein im Leben, nämlich der richtigen Berufswahl, sorgfältig vorbereiten und damit das Risiko von Fehleinschätzungen reduzieren können", freut sich Werner Blum von der Stiftung der Volksbank eG, die die Kosten für das Projekt übernimmt.

Entwickelt worden ist der Berufsnavigator an der Hochschule der Bundeswehr in Hamburg. Mit ihm kann ein persönliches Profil erstellt werden, dass die individuellen Fähigkeiten und Talente zehn möglichen Berufsbildern aus insgesamt 363 vorgestellten zuordnet.

Warum unterstützt die Volksbank eG die Berufsfindung der Schüler? "Wer eine gute Zukunft haben will, muss investieren. Ganz besonders wichtig dabei sind Investitionen in Bildung und in die Fähigkeiten der Menschen. Als Bank in der Region für die Region liegt uns daher die Förderung der beruflichen Entwicklung junger Menschen ganz besonders am Herzen", sagt Astrid Hermanutz, Ausbildungsleiterin der Volksbank eG. So sieht das auch Werner Blum:  "Bildung ist eine der wichtigsten Ressourcen in unserem Land und Studien weisen immer wieder den direkten Zusammenhang zwischen Bildung und Wirtschaftskraft einer Volkswirtschaft nach. Daher sind Investitionen in junge Menschen, die vor der entscheidenden Frage stehen, welchen Beruf beziehungsweise welches Studium sie ergreifen sollen, ganz besonders wichtig und für die Entwicklung unserer Gesellschaft ungemein bedeutend."

Mehr Infos zum Berufsnavigator findet man im Internet unter www.berufsnavigator.de.