Vorabpauschale

Erhebung bei thesaurierenden Investmenfonds

Der Gesetzgeber hat die frühere Besteuerung ausschüttungsgleicher Erträge bei thesaurierenden (=wieder anlegenden) Investmentfonds durch die sogenannte Vorabpauschale ersetzt. Diese wurde erstmals zum 2. Januar 2019 erhoben, sofern Sie im Jahr 2018 thesaurierende Investmentfonds gehalten haben. Die Vorabpauschale gilt gleichermaßen für im Inland und im Ausland aufgelegte Investmentfonds.

Auf einen Blick

Bei der Vorabpauschale handelt es sich um eine pauschale steuerliche Bemessungsgrundlage in Höhe einer angenommenen risikolosen Marktverzinsung. Hierdurch soll vermieden werden, dass über die Fondsanlage Steuerstundungsvorteile im Vergleich zur Direktanlage erzielt werden können. Die Vorabpauschale wird daher nur dann angesetzt, wenn der Investmentfonds im Vorjahr (Kalenderjahr 2019) eine positive Wertentwicklung aufzuweisen hat, in diesem Zeitraum jedoch keine - oder nur geringe - Barausschüttungen an die Anleger vorgenommen hat.